FairStromFlex

Unser flexibler Stromtarif

Mit unserem neuen Stromtarif FairStromFlex bieten wir Ihnen einen monatlich flexiblen Verbrauchspreis, der sich immer an den Preisen der Europäischen Energiebörse EEX,  auch unter den Namen EPEX Spot bekannt, des Vormonats orientiert. Das Besondere: Sinken die Preise an der Börse, senken wir automatisch auch Ihren monatlichen Strompreis und verrechnen diesen. Steigt der Börsenpreis, erhöht sich auch Ihr monatlicher Strompreis.

Produktinformation/Preisblatt

Kundenportal "KundenserviceOnline"

Profitieren Sie von smarten Vorteilen

Flexibler Arbeitspreis

Mit FairStromFlex ändert sich Ihr Verbrauchspreis monatlich, denn der Tarif ist an die Preise der Strombörse gekoppelt.

Sie schließen einen FernWärme-Vertrag mit der FairEnergie.

Monatsgenau

Ihr Verbrauch wird monatsgenau abgerechnet. Es werden keine Abschlagszahlungen erhoben.

Transparenz

Transparentes Preissystem sowie Vertrags- und Rechnungsverwaltung im persönlichen Online-Kundenportal. 

Profitieren

Den Großhandelspreis der Börse geben wir an Sie weiter. So nutzen Sie sinkende Börsenpreise sofort für niedrigere Stromkosten.

Preisentwicklung FairStromFlex

* Der Verbrauchspreis enthält derzeit die Kosten für die Strombeschaffung sowie die Dienstleistungsgebühr, die Netzentgelte und die Belastungen nach dem Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWKG), die Sonderkundenumlage nach § 19 Verordnung über die Entgelte für den Zugang zu Elektrizitätsversorgungsnetzen (StromNEV), die Offshore-Haftungsumlage nach § 17 f Abs. 5 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG), sowie die an die Kommunen zu entrichtenden Konzessionsabgaben und der Stromsteuer.
Gültig für die Strombelieferung eines Eintarifzählers. Die Konzessionsabgabe ist gemäß § 2 KAV abhängig von der Einwohnerzahl in Ihrer Stadt/Gemeinde und kann daher abweichen. Das Netzentgelt und die Messkosten sind abhängig vom jeweiligen Netzgebiet.

So funktioniert es

1. Tarifabschluss

Alle Informationen rund um den neuen Tarif FairStromFlex erhalten Sie von Petrit Imeraj (DW 3082).

2. Monatliche Erinnerung

Jeden Monat werden Sie per E-Mail informiert, dass der aktuelle Zählerstand übermittelt werden muss.

3. Kundenportal

Dort können Sie einfach und schnell den aktuellen Zählerstand eingeben und haben den Überblick über die monatliche Abrechnung.

4. Monatliche Abrechnung

Jeden Monat erhalten Sie die verbrauchsgenaue Abrechnung. Monatliche Abschlagszahlungen entfallen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Haben Sie Fragen zu FairStromFlex?
Dann schauen Sie in unsere FAQ: Dort beantworten wir häufig gestellte Fragen.

 

Bei FairStromFlex passt sich der Arbeitspreis den aktuellen Marktentwicklungen an und wird monatlich neu berechnet. Dabei besteht der Arbeitspreis aus einem festen und einem flexiblen Teil. Der fixe Bestandteil beinhaltet die Dienstleistungsgebühr. Die Dienstleistungsgebühr enthält die Abrechnungs, Beschaffungs-, Vertriebs- und sonstigen Verwaltungskosten. Der flexible Bestandteil des Verbrauchspreises beinhaltet die Stromnebenkosten und die Beschaffung. Die Beschaffung bildet sich gemäß dem Preisverlauf des stündlichen EPEX Spotmarktpreises gewichtet mit dem Standardlastprofil. Dabei kommt im jeweiligen Abrechnungsmonat der mengengewichtete Durchschnitt der Spotmarktpreise auf Basis der zeitlichen Verteilung des Verbrauchs aus dem Standardlastprofil des Vormonats zur Abrechnung. Die Stromnebenkosten setzen sich aus dem Netzentgelt, der Konzessionsabgabe gemäß Konzessionsabgabenverordnung sowie den Umlagen nach Energiefinanzierungsgesetz (EnFG) und § 19 StromNEV zusammen und sind nicht von der FairEnergie beeinflussbar.

Da der Preis sich an der Preisentwicklung der Strombörse orientiert unterliegt sie den natürlichen Preisschwankungen der Energiemärkte, dass heißt Sie profitieren direkt, wenn die Preise an der Strombörse fallen. Dabei gilt auch bei steigenden Preisen: Geduld lohnt sich. Denn vor allem auf lange Sicht können sich wechselnde Preise spürbare auszahlen.

Die monatliche Abrechnung erfolgt auf Basis des mitgeteilten Zählerstandes. Dieser muss bis zum Ende eines jeden Monats über das Kundenportal "KundenserviceOnline" gemeldet werden. Ihr Netz- oder Messstellenbetreiber übermittelt uns nur einmal im Jahr Ihren Zählerstand.

Bei Stromkunden werden vom Netzbetreiber Standardlastprofile (SLP) eingesetzt. In einem Standardlastprofil werden kleinere Verbraucher zu bestimmten Gruppen zusammengefasst. 
Für das typische Verbrauchsverhalten in der Gruppe wird ein Lastprofil als Standard erstellt, das dann auf alle Verbraucher, die solch einem Standardlastprofil zugeordnet sind, angewendet wird. Dieses wird dann eingesetzt um eine hinreichend genaue Prognose der erwarteten Stromabnahme zu errechnen. 

Ein Beispiel für ein Standardlastprofil einer bestimmten Gruppe ist, die eines durchschnittlichen Haushalts über einen Tag hinweg. 
Dieses Profil zeigt typischerweise höhere Verbrauchsspitzen am Morgen und am Abend, weil mehr stromverbrauchende Geräte wie Kaffeemaschine, Waschmaschinen, Trockner und Herde benutzen werden. Während des Tages wird davon ausgegangen, dass der Stromverbrauch in der Regel niedriger ist, weil man zum Beispiel bei der Arbeit ist, die Schule besucht oder Besorgungen vornimmt und deshalb weniger stromverbrauchende Geräte im Haushalt genutzt werden.

Auf Grundlage dieser Prognose wird der Strom auf dem Day-Ahead-Markt der Strombörse European Power Exchange (EPEX Spot) beschafft. 

Die EPEX Spot (European Power Exchange) hat ihren Sitz in Paris (Frankreich) und ist eine europäische Strombörse um kurzfristige Strommengen zu handeln. Sie nimmt eine zentrale Stellung im europäischen Stromhandel ein. Die Handelseinheit an der EPEX Spot sind Megawatt (MW). Seit 2018 bilden Deutschland und Luxemburg ein Markgebiet, welches von der EPEX Spot beliefert wird.

Im Day-Ahead-Markt werden volle Stromstunden gehandelt, konkret bedeutet das, dass sich die Beschaffungspreise stündlich ändern.  Gemäß dem Standardlastprofil wird je nach Tageszeit mehr oder auch weniger beschafft und dies nicht nur für einen einzelnen Wochentag, sondern für den ganzen Monat. 

Als Ergebnis erhalten Sie jeden Monat einen Spotpreis gemäß dem Preisverlauf des stündlichen EPEX Spotmarktpreises gewichtet mit dem Standardlastprofil.

Unser monatliche Spotpreis ergibt sich gemäß dem Preisverlauf des stündlichen EPEX Spotmarktpreises gewichtet mit dem Standardlastprofil. Gemäß dem Standardlastprofil benötigen Haushalte Morgens und Abends mehr Strom und dementsprechend wird mehr Strom zu diesen Zeiten beschafft als in den Stunden dazwischen. Die EPEX hingegen veröffentlicht den durchschnittlich stündlich gehandelten Spotpreises des Monats. 

Ihr Ansprechpartner

Petrit Imeraj
Telefon: 07121/582-3082
petrit.imeraj(at)fairenergie.de