Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Voraussetzung für die Verwendung von Cookies ist Ihr ausdrückliches Einverständnis. Dieses können Sie durch anklicken und Aktivierung des "Einverstanden"-Buttons erklären. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit unter unserer Daten­schutz­erklärung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie unter unseren Daten­schutz­erklärung. Ohne Zustimmung kann es zu Beeinträchtigungen im Benutzererlebnis auf der Website kommen.

Tarifberater

Tarifberater

Trinkwasserversorgung in Reutlingen

Wasserturm Degerschlacht

Die FairEnergie deckt ca. 66 % ihres Wasserbedarfs vom Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung (BWV) und ca. 34 % aus eigenen Quellen ab. Von der Bodensee-Wasserversorgung steht eine Wassermenge von ca. 296 Liter pro Sekunde und aus Eigenwasserversorgung eine Wassermenge von ca. 140 Liter pro Sekunde zur Verfügung. Die FairEnergie nutzt derzeit 14 Wasserbehälter mit einem Speichervermögen von rund 25.000 m³.

Aufgrund der Verschiedenartigkeit des Wassers und aufgrund der topographischen Lage der Stadt Reutlingen ist es notwendig, das Wasserversorgungsnetz in mehrere Zonen aufzuteilen. Mit Bodenseewasser werden die Zonen Markwasen-Berggasse, Betzingen, Achalm und Scheibengipfel mit den Unterzonen Orschel-Hagen, Sondelfingen und Königsträßle, mit Eigenwasser werden die Zonen Georgenberg und Innenstadt versorgt.

Ein weiteres Versorgungsgebiet liegt im Norden der Stadt. Dieses Gebiet wird über den Wasserturm bei Reutlingen-Degerschlacht und direkt von der Bodenseewasserzone über die Druckmindereranlage an der Bayernstraße ausschließlich mit Bodenseewasser versorgt. Zum Wasserturm führen zwei Anschlussleitungen des Zweckverbandes Bodensee-Wasserversorgung. Versorgt werden von hier die Stadtbezirke Degerschlacht, Sickenhausen, Rommelsbach, Altenburg, Oferdingen, Reicheneck und die Hochzone Mittelstadt. Die ebenfalls von uns versorgten Gemeinden Kirchentellinsfurt und Wannweil sind direkt am Wasserbehälter Degerschlacht angeschlossen. Die Reutlinger Stadtbezirke Oferdingen und Altenburg sind aus topographischen Gründen in zwei Druckzonen aufgeteilt. Die benötigten Wassermengen werden aus dem erwähnten Kontingent zur Verfügung gestellt. Der Stadtbezirk Reutlingen-Mittelstadt wird über drei getrennte Druckzonen und einen Wasserbehälter versorgt. Der Wasserbehälter hat einen Anschluss an das Fernwassernetz. Der Stadtbezirk Gönningen hat ebenfalls eine eigene Wasserversorgung mit zwei getrennten Zonen. In der einen Zone wird Eigenwasser aus dem Brunnen Brühl und in der anderen Bodenseewasser, verteilt.

Der Stadtbezirk Ohmenhausen wird von einem Wasserbehälter beim Hofgut Alteburg mit Bodenseewasser beliefert. Der Stadtbezirk Bronnweiler wird über einen Wasserbehälter von der Wiesaz-Wasserversorgung mit Eigenwasser beliefert. Eine kleine Hochzone wird von Reutlingen-Gönningen her über den Wasserbehälter Burghalde mit Bodenseewasser versorgt.

Trinkwasseraufbereitung

Aufbereitungsbehälter in Lichtenstein-Honau

Um eine gesicherte Trinkwasseraufbereitung zu gewährleisten, entschieden sich die Städte Reutlingen und Pfullingen sowie die Gemeinde Lichtenstein für eine gemeinsame Aufbereitung des Quellwassers aus dem Oberen Echaztal. Die gemeinsame Anlage ergab sich quasi von selbst aus der Tatsache, dass die drei Gemeinden Wasser aus den nahe beieinanderliegenden Quellfassungen "Sittere Quelle", "Neubrunnen" und "Jockelesbrunnen" beziehen und dass so eine wesentlich kostengünstigere Betriebsführung möglich ist.