Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Voraussetzung für die Verwendung von Cookies ist Ihr ausdrückliches Einverständnis. Dieses können Sie durch anklicken und Aktivierung des "Einverstanden"-Buttons erklären. Ihr Einverständnis können Sie jederzeit unter unserer Daten­schutz­erklärung widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie unter unseren Daten­schutz­erklärung. Ohne Zustimmung kann es zu Beeinträchtigungen im Benutzererlebnis auf der Website kommen.

Tarifberater

Tarifberater

Neues Heizwerk - FairEnergie feiert Richtfest

Gemäß gutem altem Brauch hat die FairEnergie GmbH als Bauherr des über 10 Mio. Euro teuren Großprojektes alle am Bau beteiligten Planer, Bauunternehmer und Arbeiter in der vergangenen Woche zum traditionellen Richtfest eingeladen.

Neben Oberbürgermeisterin Barbara Bosch, als Aufsichtsratsvorsitzende der FairEnergie GmbH, Ulrike Hotz, als Baubürgermeisterin der Stadt Reutlingen, Jochen Schmid, als verantwortlichen Architekten und Roland Franke, als Bauleiter der FairEnergie GmbH, begrüßte Jens Balcerek, Geschäftsführer der FairEnergie GmbH, alle Vertreter der beteiligten Baufirmen herzlich.

Bei strahlendem Sonnenschein wies Architekt Schmid in seiner humorvoll vorgetragenen Rede darauf hin, dass das Großprojekt gleich zu Anfang mit Zeitverzögerungen zu kämpfen hatte, die durch nicht vorhersehbare Untersuchungen des Untergrundes bedingt waren.

Durch eine sehr gute und effektive Zusammenarbeit aller beteiligten Bauleute konnten die Rohbauarbeiten am neuen Heizwerk nun aber doch vollständig im Zeitplan liegend abgeschlossen werden.

Oberbürgermeisterin Bosch wies in ihrem Grußwort auf die große Bedeutung des neuen Heizwerks für die Reutlinger Fernwärmeversorgung hin und dankte allen am Bau Beteiligten für ihre hervorragende Arbeit.

Durch die Lieferung von Fernwärme aus dem Erzeugungspark der FairEnergie GmbH können jährlich ca. 11.000 Tonnen/ CO2-Emissionen vermieden werden. Durch den geplanten Ausbau der Fernwärmeversorgung in Reutlingen kann bis zum Jahr 2030 ein Einsparungsziel von ca. 17.000 Tonnen/ CO2-Emissionen/ Jahr erreicht werden.

Polier Thomas Hanselmann, von der Firma FK-Systembau aus Münsingen, kletterte schließlich aufs Gerüst, um den Richtspruch zu Ehren der Bauleute vorzutragen und dem Vorhaben für den weiteren Verlauf alles Gute zu wünschen.

Nach dem gelungenen Abschluss der Rohbauarbeiten werden nun Außendämmung und Klinkerfassade angebracht.

Zeitgleich geht es ans Innenleben des Heizwerks: die umfangreichen Elektroarbeiten beginnen und noch im Juli wird

das Herzstück der Anlage, die beiden Heizkessel mit je 8 MW thermischer Leistung, angeliefert und aufgestellt.

Anfang August wird schließlich die Druckhaltungsanlage mit 4 großen Behältern à 20.000 Litern aufgestellt.

Die Inbetriebnahme der Kesselanlage mit Aufnahme der Fernwärmeversorgung beginnt dann voraussichtlich wie geplant im Herbst dieses Jahres.